Geschichte

Kurzer Einblick in die Geschichte des Bürger-Schützen-Vereins Steinhorst e.V.

Vor der Gründung des BSV Steinhorst gab es in Steinhorst einen sehr starken Männerchor. Nach einem sehr erfolgreichen Bezirkssingen ließ das Interesse an diesem Chor jedoch langsam aber stetig nach.

Einige jüngere Steinhorster regten daher an, einen Schützenverein zu gründen. Hier sind insbesondere Martin und Walter Ringkamp, Heinz Stüker, Georg und Heinz Hils sowie Hubert Meermeier zu nennen. Es gab jedoch auch Gegenstimmen in Steinhorst die sich dahingehend aussprachen, einen Kriegerverein zu gründen.

Einen weiteren Aufschwung nahm die Idee, nachdem sich Josef Heying, der schon Erfahrungen aus dem Paderborner Schützenverein mitbrachte, und Johannes Kerkstroer (sen.) sich 1949 in die Planungen für diesen Schützenverein stark machten. Der Herbst 1950 lässt sich im Nachhinein als Gründungzeitraum unseres Vereins bestimmen. Erster Oberst des Vereins wurde Martin Hermelingmeier (sen.). Der Verein wurde mit der Wahl von Wilhelm Lerhove zum Schriftführer dann auch professioneller geführt.

Das 1. Vogelschießen fand 1951 in Rodemanns Fichten auf dem Mondscheinsknapp statt. Der erste Schützenkönig unseres Vereins wurde Georg Hils. Zu seiner Königin erkor er Adelheid Biermeyer, die somit unsere erste Königin wurde. Gefeiert wurde anschließend im Saal Kerkstroer.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass der Verein 3-4 Jahre nach seiner Gründung mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Hier haben einige Steinhorster dem Verein dann mit großzügigen Spenden weitergeholfen.

Im Jahr 1954 wurde die erste Fahne gekauft. Diese wurde bis zum Jahr 2000, dem 50-jährigen Jubiläum des Vereins, getragen. Seit dem Jahr 2000 wird somit unsere aktuelle Fahne von den Fahnenträgern zu allen offiziellen Anlässen getragen.

Im Jahr 1954 schafften sich die Mitglieder einheitliche Schützenmützen an. Im Jahr 1960 erfolgte dann die Anschaffung der Uniform, die in der Form noch heute getragen wird.

In den ersten Jahren wechselt das Fest zwischen den Gaststätten Thielemeyer und Kerkstroer. Dann kam die Gaststätte Pape dazu. Dort fand das Fest allerdings nur wenige Jahre statt. Letzter König bei der Gaststätte Pape wurde 1964 Georg Pape. Im Jahr 1979 fand dann das letzte Schützenfest bei der Gaststätte Thielemeyer statt. Letzter König dort wurde Josef Funkenmeier. Seit dem findet das Fest im Dorf statt. In den ersten Jahren nach der Gründung des Vereins wurde auf dem Platz, auf dem sich heute die Volksbank befindet, gefeiert. Später wechselte der Festplatz auf den Schulhof.

Bis zum Jahr 1967 war es im Schützenverein vorgeschrieben, dass die Prinzen zum Hofstaat des Schützenkönigs gehörten. Ab dem Jahr 1968 konnte der Schützenkönig seinen Hofstaat selber auswählen.

Im Jahr 1979 wurde die Jungschützenabteilung gegründet. Erster Sprecher der Jungschützen war Herbert Lipsewers. Im Jahr 1988 wurde der Vorstand dann um das Amt des Jungschützenmeisters offiziell erweitert. Erster Jungschützenmeister wurde Friedhelm Dreier. Erster Jungschützenkönig wurde 1982 Ralf Liedmeier.

Bemerkenswert ist weiterhin, dass unserem Verein in seiner mehr als 65-jährigen Geschichte erst drei Obristen vorstanden bzw. vorstehen. Im Jahr 1983, also nach 33 Jahren, legte der erste Oberst des Vereins, Martin Hermelingmeier, sein Amt nieder. Nachfolger wurde Stefan Wecker, der dieses Amt bis 2006 ausübte. Aktueller Oberst ist Bernhard Güth.

Seit dem Jahr 1989 findet jährlich das Vogelschießen aller bisherigen Könige statt. Das erste Schießen fand bei auf dem Schützenplatz im Dorf statt. Erster König der Könige wurde Stefan Stüker. Anschließend wurde das Fest dann verlegt zur Gaststätte Thielemeyer. Im Abstand von 2 Jahren werden alle ehemaligen Königinnen zu einem gemütlichen Kaffeetrinken eingeladen. Seit einigen Jahren schießen die bisherigen Jungschützenkönige im jährlichen Wechsel mit den Emslandjägern anschließend auf einen eigenen Vogel. Erster König aller Jungschützenkönige wurde im Jahr 2001 Alfons Wrede.

Im Jahr 2000 feierte der Verein sein 50-jährigens Jubiläum. Hierzu wurden unsere langjährigen Gastvereine und die Vereine der Stadt Delbrück eingeladen. Aufgrund der Vielzahl der erwarteten Schützen und Musiker fand die Parade nicht auf dem Dorfplatz vor der Kirche sondern auf einer Wiese an der Neubrückstrasse statt. König im Jubiläumsjahr war Norbert Joachim. Auch in den darauffolgenden Jahren fand die Parade weiterhin auf dieser Wiese statt. Im Jahre 2004 entschloss man sich, diese Fläche von der Familie Isenbort als neuen Schützenplatz zu kaufen. Zum einen hatte man gute Erfahrungen mit der Parade auf dem Platz gemacht, zum anderer platzte der alte Festplatz auf dem Schulhof langsam aus den „Nähten“. Somit stellte sich unser Verein seiner bislang größten Herausforderung. Auf Wunsch der Familie Isenbort wurde der neue Schützenplatz „Niggewegs Festwiese“ genannt, gemäß der alten Bezeichnung des Hofes Niggeweg. In den ersten Jahren wurde unser Platz weiterhin lediglich zum Abhalten der Parade am Schützenfest-Sonntag genutzt. Im Jahr 2007 entschloss man sich, letztmalig auf dem alten Schützenplatz auf dem Schulhof zu feiern. Der letzte Schützenkönig, der auf dem alten Platz feierte war Bernd Kerkstroer. Der erste König, der dann auf dem neuen Platz feierte war Wolfgang Brautmeier im Jahr 2008. Im Jahr 2009 fand dann auch das Vogelschießen selbst erstmals auf dem neuen Platz statt. Zum ersten Schützenkönig auf „Niggewegs Festwiese“ wurde unser Oberst Bernhard Güth erkoren. Zwischenzeitlich ist der Schützenplatz komplett bezahlt. Somit ist der Bürger-Schützen-Verein Steinhorst unseres Wissens nach im weiten Umkreis der einzige Verein, der auf seinem eigenen, aus Spendenmitteln, Beiträgen und Eigenleistung finanzierten Schützenplatz sein Schützenfest feiert.

Im Jahr 2004 erfolgte der Beitritt zum Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Dieser Beitritt war bei vielen Mitgliedern sehr umstritten und führt zu teils heftigen, emotionalen Diskussionen auf den jeweiligen Versammlungen. Der Beitritt sollte schon im Jahr 1997 erfolgen, fand aber auf der entsprechenden Generalversammlung seinerzeit keine Mehrheit.

Im Jahr 2013 wurde unser Schützenbruder Werner Fortmeier König unseres Vereins. Auf dem Bezirkskönigsschießen im Herbst des Jahres errang Werner Fortmeier dann erstmalig als ein Mitglied unseres Vereins die Würde des Bezirksschützenkönigs. Gemeinsam mit seiner Frau Hildegard war er somit der höchste Repräsentant des Bezirksverbandes Paderborn-Land.

Schützenfest 2019

Unser nächstes Schützenfest in Steinhorst feiern wir vom 10.-12.08.2019.

Terminübersicht

Eine Übersicht der Termine des Schützenvereins finden Sie hier in einer Übersicht. Weiterlesen >